Praktische Einblicke in die Berufswelt mit LIFT an der academia language school

Katrin Huber 24.04.2019

Leistungsfähig durch individuelle Förderung und praktische Tätigkeit – dafür steht LIFT.

Das Jugendprojekt vermittelt Jugendliche an Wochenarbeitsplätze (WAP), um sie in die Arbeitswelt einzuführen.

Dank dieser Kooperation rücken Schulen und Unternehmen näher zusammen – eine Chance für Jugendliche, Schulen und Wirtschaft.

Auch die academia language school in Basel bietet Schülerinnen und Schülern an einem Wochenarbeitsplatz praktische Einblicke in die Berufswelt.

Die Jugendlichen erledigen an ihrem schulfreien Nachmittag einfache, praktische Tätigkeiten in unserem Sprachschulbetrieb und sammeln erste wichtige Erfahrungen im Arbeitsalltag.

Unsere «Wapperin» Laurie und Franziska Frey, Standortleiterin der language school in Basel, erzählen von ihren Erfahrungen.

Hi Laurie, du hattest von Januar bis März 2019 die Gelegenheit, im Rahmen des Projekts LIFT in den Betrieb der academia language school in Basel zu blicken.

Was war dein erster Eindruck von unserer Schule und unserem Team?

Das Team ist wirklich nett und alle sind sehr hilfsbereit, das hat mir gut gefallen.

Weshalb hast du dich für die academia language school als WAP-Betrieb entschieden?

Ich mag Sprachen sehr und wollte unbedingt einen Bereich kennenlernen, den ich noch nicht kenne und etwas Neues ausprobieren.

Was ist für dich die grösste Herausforderung im Vergleich zu deinem schulischen Alltag?

So lange am PC zu arbeiten, war für mich neu. In der Schule schreiben wir auch noch viel von Hand und daher kenne ich mich auch nicht so gut aus mit dem Computer.

Was hast du in dieser Zeit bei der academia gelernt?

Ich habe gelernt, Dokumente am PC zu erstellen und bin nun sicherer unterwegs, wenn ich am Computer etwas machen muss. Das ist ja doch anders als mit dem Handy.

Was nimmst du für deine Zukunft und allenfalls für deine Berufswahl mit?

Ob ich eine Lehre machen möchte oder weiter zur Schule gehe, weiss ich noch nicht. Auf jeden Fall möchte ich in einem Team arbeiten und einen abwechslungsreichen Beruf ergreifen. Eine KV-Lehre ist sicher eine Option.

Weshalb würdest du die academia language school weiteren LIFT-Teilnehmenden empfehlen?

Bei der academia sind die Leute alle supernett und man fühlt sich im Team schnell willkommen. Die Arbeiten, die ich gemacht habe, waren alle sehr verschieden und so konnte ich viel Neues ausprobieren und lernen.

Weshalb würdest du die academia language school weiteren LIFT-Teilnehmenden empfehlen?

Hallo Franziska, du bist Standortleiterin der academia language school in Basel und hast dich für das LIFT-Projekt bei euch an der language school eingesetzt.

Was hat dich dazu bewogen, eine junge Person von LIFT an die language school aufzunehmen?

Ich habe von diesem Projekt in der Zeitung gelesen und es hat mich und mein Team sofort angesprochen.

Als nationaler Bildungsanbieter ist die Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen ein zentrales Anliegen von uns.

Als Ergänzung zu den Lernenden und WMS-Praktikanten, die wir bereits beschäftigen, engagieren wir uns mit dem LIFT-Projekt zusätzlich auf einer Stufe vor der eigentlichen Ausbildung.

Die Arbeit mit den Jugendlichen ist enorm bereichernd und macht uns allen viel Spass.

Was kann die language school den LIFT-Teilnehmenden bieten?

Wir sind ein dynamisches, internationales Team und unsere Tätigkeiten sind sehr vielfältig.

In der academia language school in Basel können Jugendliche unseren Mitarbeitenden von der Ausbildungsberatung über das Backoffice bis hin zum Kursmanagement über die Schulter blicken und mithelfen.

Zu unserem Team gehören auch KV-Lernende und WMS-Praktikanten; ihre Perspektive ist natürlich eine ganz andere und für Schülerinnen und Schüler, die gerade vor der Entscheidung stehen, welchen Ausbildungsweg sie ergreifen möchten, besonders spannend.

Wie hast du Laurie am Anfang und jetzt am Ende des LIFT-Projekts erlebt?

Laurie ist eine sehr stille, aber gewissenhafte junge Frau. Sie hat von Anfang an mitgedacht und wichtige Fragen gestellt.

Mit der Zeit ist sie selbstsicherer geworden und konnte zum Schluss einige kleine Aufgaben unter Anleitung von unserem Backoffice selbstständig übernehmen.

Inwiefern hat dein Team von Laurie profitiert?

Da wir die Aufgaben für jemanden situieren und erklären mussten, der die academia nur von extern kennt, haben wir unsere Prozesse überdacht.

Das ist ein wertvoller und wichtiger Aspekt, da wir so flexibel und agil bleiben. Laurie hat uns mit ihren Fragen oftmals gefordert, gute Antworten zu geben.

Wird die academia language school weiterhin einen WAP anbieten?

Ja, wir werden sicher bis im Sommer 2019 einen weiteren WAP anbieten.

Wir finden es wichtig, als Bildungsanbieter ein Engagement für junge Menschen zu leisten und ihnen einen Einblick in einen Arbeitsalltag zu ermöglichen.

Zudem bereitet es auch uns viel Freude und bereichert uns.

Wo können sich interessierte Schülerinnen und Schüler melden?

Die Schülerinnen und Schüler melden sich in der Regel über ihre Schule an. Wer mehr Informationen erhalten möchte, kann sich direkt bei Frau Bianca Jacob unter: lift@gewerbe-basel.notexisting@nodomain.comch melden.

 

 

Mehr Informationen

www.academia-group.ch

www.jugendprojekt-lift.ch

 

Photo-Credits: Charles KohHeadwayMichał Kubalczyk

Drucken